Hauptinhalt
Abfallmanagement

Abfallmanagement

Systematisches Abfallmanagement an Bord ist bei AIDA Standard und wird durch die internationalen Bestimmungen von MARPOL geregelt. Bereits bei der Routenplanung unserer Schiffe werden die Entsorgungsmöglichkeiten in den einzelnen Häfen geklärt. Auf dieser Grundlage wird das Abfallmanagement für jede Reise so geplant, dass wir jeweils die umweltfreundlichsten der zur Verfügung stehenden Entsorgungsmöglichkeiten nutzen.

Abfallvermeidung

Lebensmittelabfälle

Wir senken kontinuierlich unseren Ressourcenverbrauch und das Abfallaufkommen durch immer wieder neue Initiativen. Mit kleinen Maßnahmen erzielen wir oft eine große Wirkung.

Nahezu alle Speisen in unseren Restaurants und Bars an Bord werden aus frischen Zutaten hergestellt. Je weniger Fertigprodukte oder Convenience-Produkte wir anbieten, desto weniger Lebensmittelreste und Verpackungsmüll fallen an. Jeder einzelne Zubereitungsschritt aus den über 2.000 Zutaten an Bord liegt in den Händen speziell dafür ausgebildeter Crewmitglieder und kann flexibel an den Warenbestand und Gästewünsche angepasst werden. Allein für unsere Büfettrestaurants an Bord können wir mehr als 7.000 Gerichte und Snacks aus den Rohprodukten zubereiten. Hierbei können wir auf über 17.500 Rezepte und Herstellungsweisen zurückgreifen.

Wir backen an Bord unsere Brötchen und Brote selbst, so dass wir kein Tiefkühlgebäck einkaufen und an Bord lagern müssen.

Dies spart nicht nur Platz und Gewicht, sondern auch Treibstoff, was die Umwelt durch geringere CO2-Emissionen schont.

An Bord von AIDAperla und AIDAprima wurde ein optimiertes Nachordersystem eingeführt. In den Büfett-Restaurants werden Lebensmittelabfälle zusätzlich vermieden. Mit dem sogenannten „Runner-System“ senden Mitarbeiter ihre Bestellung über ein mobiles Handgerät an die Küche, wo dann nur die tatsächlich benötigten Speisen zubereitet werden. Das Nachordersystem greift auf Vergleichsdaten zurück, wertet durch ein automatisches Vorratsmanagement Bestandsdaten aus und liefert schnelle und effektive Hilfe für Menüvorschläge, die an die Bordküchen gesendet werden.

Abfallvermeidung

Mit welchen weiteren Maßnahmen wir dazu beitragen, Lebensmittelabfälle zu vermeiden, erklärt das folgende Video:

Andere Abfallstoffe

Die meisten Getränke an Bord von AIDA werden nicht mehr in Flaschen eingekauft und angeboten, sondern in speziellen Getränkebehältern mit großem Fassungsvermögen geliefert oder direkt an Bord produziert. Jährlich werden z. B. rund vier Millionen Liter Fasswein statt in handelsüblichen Flaschen in wiederverwendbaren Behältern mit 1.045 Litern Füllvermögen auf unsere Schiffe geliefert. Damit sparen wir das Äquivalent von 4,2 Millionen Weinflaschen à 0,75 Liter ein. Zusätzlich können wir z. B. den folgenden Verpackungsmüll vermeiden: sechs Millionen Softdrink-Dosen à 0,33 Liter, 5,75 Millionen Bierflaschen à 0,33 Liter und 800.000 Tetrapacks Fruchtsaftkonzentrat à 1 Liter.

Damit wurde 2017 ein Äquivalent von 13,7 Millionen Glasflaschen eingespart.

Durch die Umstellung auf zehn Zentimeter schmalere Frischhaltefolien konnten wir unsere Plastikabfälle im Küchenbereich weiter reduzieren. Zudem haben wir zahlreiche Einwegprodukte, wie z. B. die Probierlöffel in der Küche, Einwegschürzen oder Einwegflaschen durch Mehrwegprodukte ersetzt. Bei den verbleibenden Einwegprodukten an Bord wie Papierservietten achten wir möglichst darauf, dass diese biologisch abbaubar sind.

Ein weiterer wichtiger Beitrag zur Ressourcenschonung sind unsere Papiersparmaßnahmen, unter anderem durch die Reduktion von Druckwerken und die Möglichkeiten elektronischer Datenverwaltung. Wir nutzen in unserer Firmenzentrale in Rostock statt dezentraler Drucker ausschließlich Etagendrucker. Der Ausdruck von Dokumenten erfolgt erst durch die Auftragsbestätigung unserer Mitarbeiter direkt am Gerät. Um Papier zu sparen, haben wir die Druckvoreinstellungen aller Rechner auf doppelseitigen Druck gesetzt.

AIDA unterstützt seit 2012 die Initiative „CEOs pro Recyclingpapier“. Alle durch uns verwendeten Papiersorten sind entsprechend zertifiziert und haben sogar das „Cradle to Cradle“-Siegel in Silber. Seit 2013 werden die Bordrechnungen auf unseren Schiffen nur noch auf Wunsch ausgedruckt. Pro Reise drucken nur noch 20 bis 50 Gäste ihre Rechnung an Bord aus. Damit sparen wir pro Reise im Schnitt 4.400 Blätter Papier und 1.100 Briefumschläge. Für unsere Gäste ergibt sich daraus kein Nachteil. Sie können ihre Rechnung während der Reise im Bordportal und nach der Reise bequem unter MyAIDA oder im E-Mail-Postfach einsehen.

Die Nutzung von Signpads beim Check-in sowie bei der Ausflugsbuchung und -organisation bietet die Möglichkeit zur elektronischen Unterschrift. Dadurch spart AIDA den Druck von jährlich rund einer Million Quittungen.

Insgesamt konnten wir den Druckpapierverbrauch pro Kopf seit 2012 um 58,5 Prozent reduzieren. An Bord aller AIDA Schiffe gibt es nur noch digitale Fotostationen, an denen unsere Gäste ihre schönsten Urlaubsschnappschüsse ansehen und die gewünschten Motive am Bildschirm auswählen und bestellen können. Es müssen somit nicht mehr alle Fotos im Vorfeld entwickelt werden, was rund 50 Prozent Papier und Chemikalien einspart.

In Kooperation mit dem Internetportal iKiosk bieten wir unseren Gästen an Bord eine exklusive Auswahl an digitalen Zeitungen und verschiedensten Zeitschriften an. Unsere eigenen Bordmedien, wie die Hafeninformation und die Bordzeitung „AIDA Heute“, drucken wir in kleinerer Auflage und haben dafür das digitale Informationsangebot für unsere Gäste erweitert. Dies sind nur einige Beispiele, wie wir konsequent den Papierverbrauch an Bord senken.

Abfalltrennung und -behandlung

 

Abfalltrennung an Bord aller unserer Schiffe ist seit jeher gelebte Praxis.

Metall wird platzsparend gepresst und Glas zerkleinert. Die Sammlung von Aluminium und weiteren Metallen erfolgt in separaten Behältern. Lebensmittelabfälle werden ebenfalls gepresst und entwässert. Das Ergebnis ist eine biologisch abbaubare Substanz, vergleichbar mit Kompost, den man im Baumarkt kaufen kann. Nach der Kontrolle der sortenreinen Trennung wird der Abfall an Land abgegeben und recycelt.

AIDA arbeitet in allen Destinationen mit den besten Entsorgungsunternehmen zusammen. Wo immer möglich, nutzen wir die Dienstleistungen zertifizierter Entsorger. In Europa ist dies in allen Häfen der Fall. In anderen Zielgebieten, die erst noch entsprechende Standards entwickeln müssen, wählen wir die jeweils beste verfügbare Alternative. Um eine ordnungsgemäße Entsorgung sicherzustellen, achten wir besonders auf behördlich geprüfte Abfallentsorger vor Ort.

So gut unser Entsorgungssystem auch funktioniert – noch besser ist es, so wenig Abfall wie möglich zu erzeugen. Deshalb arbeiten wir daran, unser Abfallaufkommen pro Person und Tag kontinuierlich zu reduzieren.

+ Mehr Informationen im Video

Abfalltrennung und –behandlung