Hauptinhalt
Wassermanagement

Wassermanagement

Frischwassereinsparungen

Die Einsparung von Wasser, einer der wertvollsten Ressourcen unseres Planeten, ist für AIDA ein wichtiges Thema. Unser Ziel ist, den Verbrauch zu verringern, die Eigenproduktion zu erhöhen und den Bezug von Frischwasser von Land zu vermeiden. Durch wassersparende Anwendungen konnten wir den Frischwasserverbrauch an Bord pro Person und Tag in den letzten Jahren kontinuierlich senken.

Nach unserem Wissensstand hat AIDA derzeit den geringsten Pro-Kopf-Verbrauch von Frischwasser in der gesamten Kreuzfahrtindustrie. Die WC-Spülung funktioniert mit einem wassersparenden Vakuumsystem, das pro Spülgang nur einen Liter Wasser verbraucht. Den Frischwasserverbrauch pro Person und Tag konnten wir 2017 im Vergleich zum Vorjahr von 168,6 auf 163,3 Liter reduzieren.

An Bord unserer Schiffe produzieren wir in unseren Umkehrosmoseanlagen aus Meerwasser bestes Trinkwasser für unsere Gäste und die Crew. Wenn uns dies nicht möglich ist, dann füllen wir die Bordtanks in den Häfen mit sauberem Trinkwasser auf. Hierbei achten wir im Vorfeld schon bei der Routenplanung auf die Wasserverfügbarkeit an Land, denn uns ist der Schutz der natürlichen Trinkwasserreservoirs in unseren Destinationen wichtig.

Ende 2017 wurde AIDAcara mit einem hochmodernen System zur Frischwasserproduktion ausgestattet. Auf ihren neuen Reiserouten verbringt AIDAcara mehr Zeit auf See und in solchen Regionen, in denen eine zuverlässige Wasserversorgung von Land aus nicht immer möglich ist. Um die Trinkwasserreserven der Destinationen zu schonen, erzeugen wir mit einer hocheffizienten Entsalzungsanlage pro Tag bis zu 600.000 Liter hochwertiges Trinkwasser für Passagiere und Crew.

Neun von zwölf Schiffen verfügen über ein innovatives Vacuum-Food-Waste-System für Lebensmittelabfälle, das erheblich weniger Wasser als herkömmliche Systeme verbraucht. Statt Abfälle mit Wasser durch Rohrleitungen zu schwemmen, befördern wir sie über ein Vakuumsaugsystem in den dafür vorgesehenen Speichertank.

In der Wäscherei an Bord werden täglich Handtücher, Bettwäsche, Tischdecken, Kleidung und vieles mehr gewaschen. An Bord von AIDAprima und AIDAperla kommt dafür ein sogenannter Tunnelwasher zum Einsatz. Dieser verbraucht pro Kilogramm Wäsche nur noch 2,5 Liter Wasser. Im Vergleich zu einer handelsüblichen Haushaltswaschmaschine, die im Durchschnitt rund 9,9 Liter Wasser verbraucht, bedeutet dies eine erhebliche Einsparung von Ressourcen. An Bord von AIDAprima und AIDAperla sparen wir so knapp 46 Millionen Liter Wasser im Jahr ein. Das ist so viel Wasser, wie in 18,4 olympische Schwimmbecken passen.

Frischwasserproduktion auf AIDAcara

Abwasseraufbereitung

AIDA Cruises geht in vielen Bereichen über die hohen internationalen Umweltstandards für die Aufbereitung und Entsorgung von Abwässern in der maritimen Wirtschaft (MARPOL) hinaus. So bereiten wir z. B. an Bord unserer Schiffe, die seit 2007 in Dienst gestellt wurden, das Abwasser in biologischen Membrankläranlagen bis nahezu in Trinkwasserqualität auf. Mit diesen sogenannten „Advanced Waste Water Purification Systems" (AWWPS) erreichen wir einen Reinheitsgrad des Abwassers, der selbst von vielen Klär- und Reinigungsanlagen an Land nicht erzielt wird. Außerdem berücksichtigen wir bereits bei der Routenplanung, dass unser Abwasser in den Häfen, wo immer möglich, an zertifizierte Entsorger abgegeben werden kann.

Um die Qualität unserer Behandlungsanlagen noch weiter zu verbessern, kooperieren wir unter anderem mit dem Prüfinstitut für Abwassertechnik in Aachen. Gemeinsam suchen wir nach technischen Lösungen, um die Klärleistung weiter zu verbessern.

Schon jetzt verfügt jedes unserer Schiffe über zwei Entölungsanlagen. Darin trennen Separatoren im Kielraum anfallendes Wasser (sogenanntes Bilgenwasser) von eventuellen Ölrückständen. Darüber hinaus überprüfen wir den Ölgehalt dieses Abwassers zusätzlich mit einem zweiten Sensorsystem, der sogenannten White Box. Bereits vor Erreichen des international geltenden Grenzwerts von 15 ppm (parts per million – Teile pro Million) warnt die White Box sofort und die Abgabe des Bilgenwassers wird unterbrochen. Die herausgefilterten ölhaltigen Reststoffe übergeben wir an Land an lizensierte Entsorger oder, wenn dies nicht möglich ist, an die beste verfügbare Alternative.

AIDA Cruises hat bereits 2008 eine Verpflichtungserklärung unterzeichnet, in der gesamten Ostsee keine ungeklärten Abwässer einzuleiten. Das gesamte Abwasser wird im Ostseeraum in Häfen abgegeben, die eine ausreichende Kapazität und eine sachgemäße Abwasserreinigung garantieren können. Wir erfüllen die strengeren HELCOM-Grenzwerte und sind auf künftige Anforderungen, z. B. in den norwegischen Fjorden, vorbereitet.

Abwassermanagement