Hauptinhalt
Kiellegung AIDAnova: F. Eichhorn (AIDA President), A. Donald (President & CEO Carnival Corporation. & plc), B. Meyer (Meyer Werft), M. Thamm (CEO Costa Group & Carnival Asia), D. Dingle (Vorsitzender Carnival UK), N. Palomba (President Costa Cruises)

AIDA auf Wachstumskurs

AIDA Cruises, eines der wachstumsstärksten und wirtschaftlich erfolgreichsten Tourismusunternehmen Deutschlands, leistet Pionierarbeit beim Einsatz innovativer, energieeffizienter Technologien zur Emissionsminderung. 

2017 beschäftigte AIDA Cruises mehr als 9.500 Mitarbeiter aus über 40 Nationen, davon rund 8.300 an Bord und 1.200 an Land.

Wirtschaftsmotor AIDA

Die Nachfrage nach Hochseekreuzfahrten ist so groß wie nie. Die Ergebnisse des alljährlichen Berichts „Europe Market Report 2017“ von Cruise Lines International Association (CLIA) Germany zeigt erneut, dass Deutschland weltweit einer der wachstumsstärksten Märkte für Kreuzfahrten ist. Deutschland rangiert hinter den USA und China auf Platz drei der größten Kreuzfahrtmärkte.

Das Gästeaufkommen in Deutschland hat sich innerhalb des letzten Jahrzehnts mehr als verdreifacht. Deutschlands Kreuzfahrtmarkt liegt europaweit auf Platz eins in puncto Gästezahlen. 2017 unternahmen 2,19 Millionen Deutsche eine Kreuzfahrt. Das ist eine deutliche Steigerung zum Vorjahr um 8,4 Prozent. Die weiteren Wachstumsprognosen für die Kreuzfahrtindustrie sind vielversprechend. Experten gehen davon aus, dass die Marke von drei Millionen Gästen in den nächsten Jahren erreicht wird.

AIDA Cruises als Marktführer in Deutschland ist der wichtigste Wachstumsmotor. Von den rund 2,19 Millionen deutschen Kreuzfahrtpassagieren im Jahr 2017 verbrachten mehr als eine Million ihren Urlaub an Bord eines AIDA Schiffes. AIDA führt laut Buchungsstatistik eines renommierten Onlinereiseportals* mit fünf Schiffen die Top Ten der beliebtesten Kreuzfahrtschiffe 2017 an. AIDAprima belegte den ersten Platz. Kein anderes Schiff wurde häufiger gebucht.


Mit der Taufe von AIDAperla in Palma de Mallorca am 30. Juni 2017 konnten wir unser zwölftes Flottenmitglied begrüßen. 

Seit der Indienststellung unserer jüngsten Schiffsgeneration, AIDAprima (Mai 2016) und AIDAperla (Juni 2017) begeistern wir ganz neue Zielgruppen und initiieren einen neuen Wachstumsschub auf dem deutschen Kreuzfahrtmarkt. Bis 2023 wird die AIDA Flotte auf 16 Schiffe wachsen.

Mit dem Erfolg und Wachstum der Kreuzfahrtbranche geht auch eine wachsende Verantwortung einher. AIDA Cruises hat die gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft im Blick, stellt sich diesen und ist sich seiner Verantwortung als Marktführer bewusst.

2015 hat AIDA Cruises den ersten Milliardenauftrag für zwei Schiffe der nächsten AIDA Generation an die MEYER WERFT im niedersächsischen Papenburg (Deutschland) vergeben, die als weltweit erste Kreuzfahrtschiffe im Hafen und auf See mit emissionsarmem Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden können – im Hafen und auf See. Im Februar 2018 folgte der Auftrag für ein weiteres Schiff dieser Baureihe (Indienststellung 2023). Damit bekräftigt das Unternehmen erneut sein Engagement für die Umwelt und setzt gleichzeitig auf „Made in Germany“. In den Ausbau seiner Flotte investiert AIDA Cruises in den nächsten Jahren mehr als drei Milliarden Euro. Mit jedem neuen Schiff schafft das Unternehmen zudem rund 2.000 neue Arbeitsplätze an Bord und an Land und sorgt für viele tausend weitere hochqualifizierte Jobs im deutschen und europäischen Schiffbau sowie in der heimischen Zulieferindustrie.

* laut Buchungsstatistik 2017 von kreuzfahrten.de

AIDA schafft neue Arbeitsplätze
mit Klick vergrößern

AIDA schafft neue Arbeitsplätze

AIDA schafft neue Arbeitsplätze

Auch in den Zielregionen leisten Kreuzfahrtunternehmen einen wichtigen Beitrag zur Wertschöpfung. Beispielsweise kooperiert AIDA Cruises bei Landausflügen mit lokalen Agenturen, beschäftigt zahlreiche Zulieferer, tätigt Einkäufe in den Zielregionen und nimmt die Dienste der örtlichen Hafenagenturen und Häfen in Anspruch.

Vom anhaltenden Wachstum der Kreuzfahrtindustrie profitieren auch die deutschen Häfen und verzeichnen weitere Steigerungen bei den Gästezahlen. Beispiel Hamburger Hafen: Er behauptete auch 2017 seine Spitzenposition als deutscher Kreuzfahrthafen Nummer eins mit rund 810.000 Kreuzfahrtgästen. 197-mal lief ein Kreuzfahrtschiff den Hamburger Hafen an. Die letzte Studie der Handelskammer Hamburg zur Wertschöpfung durch die Kreuzfahrt aus dem Jahr 2013 bezifferte die Wertschöpfung, die das Kreuzfahrtgeschäft in Hamburg generiert, auf 60 Millionen Euro. Hinzu kommen durch kreuzfahrtbegeisterte Touristen bedingte Umsätze, die 2013 bei ca. 45 Millionen Euro lagen.

Die Hansestadt Rostock konnte 2017 im Ostseebad Warnemünde 642.000 Kreuzfahrtpassagiere begrüßen und belegte damit den zweiten Patz im Deutschlandvergleich. Auf Grundlage einer Studie der Universität Rostock zum Ausgabeverhalten der Passagiere und Crewmitglieder ist davon auszugehen, dass diese in der Saison 2017 rund 20 Millionen Euro insbesondere im lokalen und regionalen Einzelhandel, Hotel- und Gaststättengewerbe, öffentlichen Personennahverkehr, bei Taxiunternehmen und Parkplatzbewirtschaftern in Warnemünde, Rostock und Umgebung ausgegeben haben. Hinzu kommen die Umsätze, die Busreiseunternehmen, Bahn, Landausflugsagenturen, Ver- und Entsorgungsunternehmen, Schiffsmakler, Lotsen und Hafenbetreiber durch die Kreuzschifffahrt erzielten.

Der Seehafen Kiel erreichte 2017 den dritten Platz in Deutschland mit 512.906 Kreuzfahrtgästen. Er wurde 143-mal von Kreuzfahrtschiffen angelaufen. Allein diese drei Häfen wurden durch die Schiffe der AIDA Flotte insgesamt 175-mal angelaufen, die somit maßgeblich zur positiven Bilanz beitrugen.

Jedes neue Schiff, das wir in Dienst stellen, schafft neue Arbeitsplätze. Davon profitiert nicht nur die Kreuzfahrtbranche selbst, sondern auch die Zulieferindustrie. Rund drei Viertel der Zulieferer für AIDAprima und AIDAperla haben ihren Sitz in Deutschland oder der Europäischen Union. Die Wirtschaftsleistung der Kreuzfahrtbranche lag 2017 bei 126 Milliarden Euro und die Crew und Mitarbeiter der Kreuzfahrtunternehmen wurden mit mehr als 41,1 Milliarden Euro vergütet.

Mit an Bord ist innovative Technik „Made in Germany“, die mit den AIDA Schiffen auf den Weltmeeren unterwegs ist. Zu den Zulieferern der drei Neubauten zählen auch Unternehmen aus der Region, wie zum Beispiel Rostock, Kiel und Papenburg. Motoren von Caterpillar werden beispielsweise in Kiel entwickelt und in Warnemünde montiert. Auf der zum Verbund der Meyer Werften gehörenden Neptun Werft in Warnemünde werden die Maschinenmodule und Flüssiggastanks gebaut. So stärkt AIDA Cruises die regionale Zusammenarbeit und ist zugleich ein wesentlicher Treiber der lokalen Wirtschaft.

Unsere Geschäftspartner

Neue Angebote für größere Nachhaltigkeit

2017 startete AIDAcara in Hamburg die erste Weltreise von AIDA Cruises. Sie führte in 116 Tagen zu 41 Häfen in 23 Ländern auf fünf Kontinenten.

Kreuzfahrt verknüpft Lifestyle mit Vielfalt und Komfort und das bei einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Trend geht zum Multigenerationenurlaub. Kein anderer Zweig in der Tourismusindustrie geht auf den demografischen Wandel so gezielt ein wie die Kreuzfahrt. Sie punktet mit Innovationen, hoher Flexibilität und individuellen Angeboten für alle Zielgruppen und Altersstufen. Das macht diese Reiseform für alle Generationen so attraktiv und erklärt auch ihr langfristiges Wachstumspotenzial.

2017 startete AIDAcara in Hamburg die erste Weltreise von AIDA Cruises. Sie führte in 116 Tagen zu 41 Häfen in 23 Ländern auf fünf Kontinenten.

Das positive Feedback unserer Gäste und die hohe Nachfrage nach unserem AIDA Selection Programm haben wir 2017 zum Anlass genommen, unsere Routenvielfalt zu erweitern und neue Traumziele in den schönsten Regionen der Welt anzubieten. Auf ausgedehnten Landausflügen in den verschiedenen Destinationen hatten die Gäste unserer Selection Schiffe AIDAcara, AIDAvita und AIDAaura 2017 die Möglichkeit, in aller Ruhe schützenswerte Naturschauspiele und Landschaften kennenzulernen und Kulturen von einer ganz anderen Seite zu erleben. Abgerundet werden alle AIDA Selection Reisen durch ein individuell gestaltetes Entertainment- und Edutainmentprogramm an Bord, das auch Bezug auf die jeweilige landestypische Kultur sowie die schützenswerte Fauna und Flora der jeweiligen Region nimmt. AIDAcara beendete am 10. Februar 2018 erfolgreich ihre erste Weltreise. Im Oktober 2018 heißt es "Leinen los" zur zweiten Weltreise für die Gäste von AIDAaura. Ab Dezember 2019 wird AIDAmira neues Mitglied der Selection Flotte und erstmals AIDA Kreuzfahrten im Süden Afrikas anbieten.

Neue Angebote für größere Nachhaltigkeit

Nachhaltiges Wirtschaften

Wachstum geht für AIDA immer einher mit nachhaltigem Wirtschaften, in das wir auch unsere Geschäftspartner einbinden.

Wir orientieren uns dabei an unserem Konzept der umfassenden Qualität. Das heißt, dass wir bei unseren ökonomischen Entscheidungen auch die Umwelt, die Gesellschaft, unsere Geschäftspartner sowie das Wohl unserer Gäste im Blick haben.

Kiellegung von AIDAnova

Die Produkte, die wir beschaffen, nutzen und anbieten, sollen nach Möglichkeit wiederverwertbar sein. Im Idealfall bestehen sie bereits selbst aus wiederverwerteten Produkten. Unser Ziel ist es, langfristig eine nahezu vollständige Kreislaufwirtschaft herzustellen, in der praktisch kein Abfall mehr produziert wird.

Umfassende Qualität bedeutet auch, dass die Produkte, die bei uns und unseren Geschäftspartnern zum Einsatz kommen, gesund und praktisch für ihren Nutzer sein sollen. Wenn sie wiederverwertbare Ressourcen enthalten, kommen die Produkte der Umwelt und der Wirtschaft gleichermaßen zugute. Neben technischer Effizienz ist diese Strategie der umfassenden Qualität die Basis unseres Nachhaltigkeitskonzepts – und eine Grundlage für unseren wirtschaftlichen Erfolg in der Zukunft.

Verantwortungsvolles Wachstum sichert unseren Erfolg

Wir engagieren uns für die Umwelt und die Gesellschaft und tragen dazu bei, dass die Wertschöpfung in unserem wirtschaftlichen Umfeld wächst. Auch aus diesem Grund ist AIDA Cruises eines der wachstumsstärksten und wirtschaftlich erfolgreichsten touristischen Unternehmen in Deutschland.

AIDA Cruises betreibt mit zwölf Kreuzfahrtschiffen eine der modernsten Flotten der Welt. Die Schiffe werden nach hohen internationalen Qualitäts-, Umwelt-, und Sicherheitsstandards betrieben. In den kommenden Jahren werden wir unsere Angebote weiter ausbauen. Die AIDA Flotte wird bis 2023 auf 16 Schiffe wachsen. Die drei Schiffe der nächsten AIDA Generation sind weltweit die ersten, die im Hafen und auf See mit Flüssigerdgas (LNG), dem derzeit saubersten fossilen Treibstoff in der Schifffahrt, betrieben werden können. Damit übernimmt AIDA Cruises erneut eine Vorreiterrolle im Umweltschutz.

Im November 2018 werden wir mit AIDAnova ein neues Mitglied in unserer AIDA Flotte begrüßen.

Der wirtschaftliche Erfolg von AIDA Cruises beruht auf vertrauensvollen Geschäftsbeziehungen und der Einhaltung strenger ethischer Standards. Dazu hat sich das Unternehmen im Code of Business Conduct and Ethics verpflichtet. Zu den darin aufgeführten verbindlichen Prinzipien zählen: unser besonderes Qualitätsversprechen an unsere Gäste, eine von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung geprägte Unternehmenskultur, Fairness im Umgang mit Partnern, Lieferanten und Mitbewerbern sowie ein hohes Maß an Exaktheit und Integrität bei Geschäftsabschlüssen.

Um Korruption zu verhindern, sensibilisieren wir unsere Mitarbeiter in Schulungen und machen sie mit der Antikorruptionsrichtlinie der Carnival Gruppe vertraut. Alle Geschäftsbeziehungen mit Hafenbehörden, Lieferanten und anderen Dritten sind gemäß dieser Richtlinie unter Berücksichtigung des Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) der USA zu gestalten. Für den Berichtszeitraum 2017 liegen keine signifikanten Verstöße gegen Rechtsvorschriften vor.