Hauptinhalt
Wirtschaftsmotor AIDA

Wirtschaftsmotor AIDA

AIDA ist weiter auf Wachstumskurs

Die Kreuzfahrtbranche boomt. AIDA Cruises ist einer der wesentlichen Wachstumstreiber auf dem deutschen Kreuzfahrtmarkt. Bis 2020 stellen wir vier neue Schiffe in Dienst, schaffen neue Arbeitsplätze und vergeben zahlreiche Aufträge an lokale Partner in Deutschland und unseren derzeit 73 Zielländern.

2014 arbeiteten insgesamt 6.000 Mitarbeiter aus 40 Nationen auf unseren Schiffen und 900 Mitarbeiter an den Unternehmenssitzen in Rostock und Hamburg. Mit jedem weiteren Schiff, das wir in Dienst stellen, schaffen wir bei AIDA Cruises rund 1.000 neue Arbeitsplätze.

Laut den Ergebnissen der Studie „Der Hochsee-Kreuzfahrtmarkt Deutschland 2014“ von der Cruise Lines International Association (CLIA) Germany und dem Deutschen ReiseVerband e.V. (DRV), hat sich das Passagieraufkommen in Deutschland innerhalb von zehn Jahren mehr als verdreifacht. 2014 verbrachten 1,77 Millionen Gäste ihren Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff, so viele wie nie zuvor. Mit 5 Prozent Wachstum im Vergleich zum Vorjahr ist Deutschland zum größten Markt für Hochsee-Kreuzfahrten in Europa aufgestiegen und rangiert damit weltweit auf Platz 2 hinter den USA. Mit einem Marktanteil von 28 Prozent in Europa ist der deutsche Markt im letzten Jahr zehnmal stärker als der europäische Gesamtmarkt gewachsen. 2014 erwirtschaftete der Deutsche Kreuzfahrtmarkt einen Reiseumsatz von insgesamt 2,71 Milliarden Euro und verzeichnete damit einen deutlichen Anstieg von 7,55 Prozent gegenüber 2013. Mit rund 12 Prozent Anteil am Gesamtumsatz im Veranstaltermarkt sind Kreuzfahrten daher ein unverzichtbarer Bestandteil des touristischen Angebots und ein entscheidender Wachstumsmotor auf dem deutschen Touristikmarkt. Kreuzfahrtreedereien schaffen Arbeitsplätze und steigern die Wertschöpfung vor Ort. Auch AIDA kooperiert bei Landausflügen mit lokalen Agenturen, beschäftigt zahlreiche Zulieferer, tätigt Einkäufe in den Zielregionen und nimmt die Dienste der örtlichen Hafenagenturen und Häfen in Anspruch.

Wirtschaftsmotor AIDA

Wie die Kreuzfahrtmarktstudie 2014 zeigt, bevorzugen 80 Prozent aller Deutschen europäische Fahrtgebiete. Am beliebtesten war 2014 die Mittelmeerregion mit einem Anteil von 32,1 Prozent. Zu den klaren Favoriten zählen aber auch Nord- und Westeuropa sowie die Ostsee. In diesen Fahrtgebieten unternahmen 2014 insgesamt 36 Prozent aller Deutschen eine Kreuzfahrt. In deutschen Häfen fanden 2014 über 600 Schiffsanläufe durch Kreuzfahrtschiffe statt. Spitzenreiter beim Passagieraufkommen war Hamburg mit 588.690 Passagieren, gefolgt von Rostock/Warnemünde mit 509.000 Passagieren und Kiel mit 354.000 Passagieren. 93 Prozent des Verkehrsaufkommens konzentrieren sich auf diese drei Häfen. Zu dieser Erfolgsbilanz trug auch AIDA Cruises mit insgesamt 122Anläufen in diesen drei deutschen Häfen im Jahr 2014 maßgeblich bei.

Der Heimathafen von AIDA Cruises in Rostock-Warnemünde setzte nach eigenen Angaben mit 378.000 Passagieren 2014 eine neue Rekordmarke. Laut einer Studie der Universität Rostock zum Ausgabeverhalten von Kreuzfahrtpassagieren und Crew-Mitgliedern, wurden in der Saison 2014 mindestens 16 Millionen Euro von Seereisenden und Besatzungsmitgliedern insbesondere im lokalen und regionalen Einzelhandel, Hotel- und Gaststättengewerbe, öffentlichen Personennahverkehr, bei Taxiunternehmen und Parkplatzbewirtschaftern in Warnemünde, Rostock und Umgebung ausgegeben. Hinzu kommen die Umsätze, die Busreiseunternehmen, Bahn, Landausflugsagenturen, Ver- und Entsorgungsunternehmen, Schiffsmakler, Lotsen und Hafenbetreiber durch die Kreuzschifffahrt erzielen.

Kreuzfahrt verknüpft Lifestyle mit Vielfalt und Komfort und das zu einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Trend geht zum Multigenerationenurlaub. Kein anderer Zweig in der Tourismusindustrie geht auf den demografischen Wandel so gezielt ein wie die Kreuzfahrt. Sie punktet mit Innovationen, hoher Flexibilität und individuellen Angeboten für alle Zielgruppen und Altersstufen. Das macht diese Reiseform für alle Generationen so attraktiv und erklärt auch ihr großes Wachstumspotenzial.

Das Schiff und die Angebote werden dabei immer wichtiger für die Reiseentscheidung. Häfen in Nordeuropa werden zunehmend zur Ganzjahresdestination. AIDA Cruises setzt mit AIDAprima ab 2016 erstmals ganzjährig ein Schiff ab Hamburg ein.

Grundsätzlich geht Wachstum für AIDA immer einher mit nachhaltigem Wirtschaften, in das wir auch unsere Geschäftspartner einbinden. Wir orientieren uns dabei an unserem Konzept der umfassenden Qualität. Das heißt, dass wir bei unseren ökonomischen Entscheidungen immer auch die Umwelt, die Gesellschaft, unsere Geschäftspartner sowie das Wohl unserer Gäste im Blick haben. Die Produkte, die wir beschaffen, nutzen und anbieten, sollen nach Möglichkeit wiederverwertbar sein. Im Idealfall bestehen sie bereits selbst aus weiterverwerteten Produkten, da dies die natürlichen Ressourcen schont. Unser Ziel ist es, langfristig eine nahezu vollständige Kreislaufwirtschaft herzustellen, in der praktisch kein Abfall mehr produziert wird. Umfassende Qualität bedeutet auch, dass die Produkte, die bei uns und unseren Geschäftspartnern zum Einsatz kommen, gesund und praktisch für ihren Nutzer sind. Weil sie weiterverwertbare Ressourcen enthalten, kommen die Produkte der Umwelt und der Wirtschaft gleichermaßen zugute. Neben technischer Effizienz ist diese Strategie der umfassenden Qualität die Basis unseres Nachhaltigkeitskonzepts – und eine Grundlage für unseren wirtschaftlichen Erfolg in der Zukunft.

GRI Index

GRI Index

Informieren Sie sich über die Vorgaben der Global Reporting Initiative (GRI)

... mehr
Netzwerke

Netzwerke

Erfahren Sie mehr über unsere zahlreichen Geschäfts- und Dialogpartner

... mehr
FAQ

FAQ

Hier finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Nachhaltigkeit

... mehr