Hauptinhalt
Bewusstes Reisen

Bewusstes Reisen

Wir verbinden Umweltschutz mit Ihrem Traumurlaub

Für AIDA sind nachhaltiges Handeln und unvergessliche Urlaubserlebnisse fest miteinander verknüpft. Wir informieren unsere Reisebüropartner und Gäste über unser Engagement. Zudem erweitern wir kontinuierlich unser Angebot an nachhaltigen und attraktiven Ausflügen. 2013 haben wir auf Initiative unserer Mitarbeiter den Verein „AIDA Freunde der Meere“ ins Leben gerufen, der sich aktiv für den Meeres- und Küstenschutz engagiert.

MyAIDA

Wir bieten unseren Gästen die Möglichkeit, sich vor Reisebeginn ausführlich zu informieren sowie Ausflüge und Events zu buchen.

 

Fahrradausflug

Fahrrad-Ausflug

AIDA Fahrradausflüge haben viele Vorteile: Sie sind gesund, umweltfreundlich und ganz nah am Lebensgefühl der Zielregion. Wir haben Fahrradausflüge schon seit vielen Jahren im Programm und sind damit Vorreiter und Trendsetter in der Kreuzfahrtbranche.

Mit unserer neuen „Flotte“ von Segways und Pedelecs, die immer zahlreicher auf AIDA Schiffen verfügbar sind, bieten wir unseren Gästen künftig noch mehr Möglichkeiten, umweltfreundlich und mit großem Spaß auf Entdeckungstour zu gehen. 2014 haben wir die gesamte AIDA Flotte mit je 21 Pedelecs ausgerüstet und das vierte Schiff mit Segways ausgestattet. Genau wie unsere bewährten Fahrradausflüge bieten die geführten Ausflüge mit dem Segway oder Pedelec ein außergewöhnlich entspanntes Erlebnis auf zwei Rädern. Wenn Sie Fragen zu unseren Touren haben, wenden Sie sich am besten direkt an das AIDA Biking Team unter biking@aida.de.

Bei allen AIDA Ausflügen legen wir großen Wert darauf, dass mitgebrachte Verpackungen oder anderer Abfall vor Ort umweltgerecht entsorgt werden. Ist dies nicht möglich, nehmen unsere Teilnehmer den Abfall mit zurück an Bord. Dort wird er entsprechend getrennt, recycelt bzw. entsorgt.

Nachhaltige Landausflüge

Nachhaltige Landausflüge

Nachhaltig ausgerichtete Landgänge ermöglichen nicht nur unseren Gästen unvergessliche Erlebnisse, sondern sie können auch erheblich zur wirtschaftlichen Entwicklung, dem Schutz und der Förderung der Umwelt, des kulturellen Erbes sowie zum Erhalt der Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerungen beitragen. Mit der Unterzeichnung des UN-WTO-Ethikkodexes für den Tourismus haben wir 2012 ein klares Zeichen für nachhaltigen Tourismus gesetzt.

AIDA Cruises zählt in Sachen „nachhaltige Landausflüge“ zu den Pionieren der Kreuzfahrt-industrie und weitet sein Angebot kontinuierlich aus. 2013 haben wir gemeinsam mit der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris e.V. und der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern sowie der Leuphana Universität in Lüneburg im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes standardisierte Kriterien für nachhaltige Landausflüge entwickelt. Ziel war es, eine transparente Vergleichsbasis für die Nachhaltigkeit der einzelnen Ausflugsangebote zu schaffen und der Bewertung messbare und wissenschaftliche Kriterien zugrunde zu legen.

Anfang 2014 wurde der Ostseeraum anhand des neuen Kriterienkataloges als Modellregion bewertet. Bis Ende 2014 wurde das Bewertungsmodell auf die AIDA Ausflüge in allen Zielregionen übertragen. Aktuell tragen 138 Landausflüge sowie 230 Fahrrad- und Pedelec-Touren das Nachhaltigkeitssiegel. Darunter finden sich auch Angebote wie Kajak-Touren oder Fun-Sportarten. Im Frühjahr 2014 haben wir auf AIDAblu erstmals Stand-up-Paddeling auf den Kanaren getestet. Aufgrund des großen Erfolges wird das Programm in 2015 auf die Karibik ausgedehnt.

Alle AIDA Ausflüge, die soziale, ökologische und kulturelle Kriterien erfüllen, sind mit einem Baum-Symbol besonders gekennzeichnet. So sehen unsere Gäste bereits bei der Ausflugsbuchung auf MyAIDA, mit welchen Angeboten sie besonders nachhaltig unterwegs sind.

Zu den vier Hauptkriterien für die Bewertung der einzelnen Ausflugsangebote zählen die Transportleistungen, die Inhalte bzw. Schwerpunkte des Ausflugs (z.B. Kultur, Natur, etc.), das gastronomische Angebot und das Nachhaltigkeitsengagement der Partneragentur vor Ort. Daneben gibt es zahlreiche Unterpunkte, die ebenfalls in die Beurteilung einfließen. Im Bereich Transport steht die Vermeidung von CO2-Emissionen im Vordergrund. Fahrradausflüge direkt ab dem Schiff erhalten in der Wertung daher mehr Punkte als der Einsatz von schadstoffarmen Bussen. Kompensiert die beauftragte Agentur vor Ort die CO2-Emissionen, die bei einem Ausflug anfallen, fließt dies ebenfalls positiv in die Bewertung ein. Besonders nachhaltig werden auch Ausflüge in die Natur eingestuft, bei denen etwa ein ausgebildeter Ranger die Besucher über Artenschutz und Besonderheiten informiert. Ein weiteres zentrales Thema ist die Gastronomie. Die Verwendung von regionalen Produkten für lokale Spezialitäten steht bei nachhaltigen Ausflügen im Vordergrund. Auch die Einhaltung von Mindeststandards für die Beschäftigten der Agenturen vor Ort entsprechend der Kernarbeitsnorm der ILO (International Labour Organization), einer Unterorganisation der Vereinten Nationen (UNO), spielt eine große Rolle im Kriterien-Katalog.

Bei allen AIDA Ausflügen legen wir großen Wert darauf, dass mitgebrachte Verpackungen oder anderer Abfall vor Ort umweltgerecht entsorgt werden. Ist dies nicht möglich, nehmen unsere Teilnehmer den Abfall mit zurück an Bord. Dort wird er entsprechend getrennt, recycelt bzw. entsorgt.

CO2-Kompensation

CO2-Kompensation

AIDA und die Klimaschutzorganisation atmosfair haben im März 2015 ein gemeinsames Klimaschutzprogramm gestartet, das Maßstäbe in der Kreuzfahrtbranche setzt. Das Programm umfasst unter anderem die direkte Reduktion von CO2-Emissionen der Schiffe sowie die freiwillige CO2-Kompensation von Kreuzfahrten.

Die freiwillige CO2-Kompensation ihrer Kreuzfahrt ist für alle AIDA Gäste auf www.aida.de im Bereich MyAIDA möglich. Bis 2020 wollen wir erreichen, dass 20 Prozent aller AIDA Gäste mit einer CO2-Kompensation ihrer Reise einen freiwilligen Klimaschutzbeitrag leisten.

AIDA kompensiert außerdem auch die CO2-Emissionen aller dienstlich veranlassten Reisen seiner Mitarbeiter mit dem Flugzeug oder Mietwagen über atmosfair Klimaschutzprojekte.

Mit dem Geld wird ein Biomassekraftwerk im nördlichen Indien finanziert, das aus Ernteresten grünen Strom für 40.000 Haushalte produziert, 30.000 Tonnen CO2 jährlich spart und zusätzlich einen Beitrag zur Entwicklung der Region mit neuen Arbeitsplätzen leistet und Einnahmequellen für die Bauern bietet.

Darüber hinaus will AIDA Cruises mit atmosfair in einem gemeinsamen Pilotprojekt die Möglichkeit testen, zukünftig Flüssigerdgas (LNG) für die Versorgung seiner Kreuzfahrtschiffe einzusetzen, das mit der Power to Gas Methode und Wind- oder Solarstrom vollständig CO2-frei hergestellt wird. Wenn erfolgreich, kann dies den Einstieg in die CO2-freie Kreuzfahrt bedeuten. AIDA Cruises fordert und unterstützt die Einführung einheitlicher Standards und Vorgaben zur Nutzung von LNG in der Schifffahrt.

Mehr Informationen zur CO2-Kompensation und die Kooperation mit atmosfair finden Sie unter dem Punkt „Klimabewusste Kreuzfahrt“.

Tier- und Artenschutz

Das AIDA Team ist überzeugt vom nachhaltigen Handeln. Und genau diese Überzeugung möchten wir auch unseren Gästen vermitteln. Ein Beispiel: aus Gründen des Tierschutzes bieten wir keine Delphinarien-Besuche oder Elefantenausritte an, da die Haltung der Tiere in den meisten Einrichtungen nicht artgerecht ist. Deshalb haben wir entschieden, diese nicht zu unterstützen. Eine Ausnahme hiervon bilden wenige ausgewählte Themenparks, die sich mit ihrer Aufklärungs- und Forschungsarbeit nachweislich für den Erhalt der Arten und die Förderung des Schutzes der Tiere einsetzen sowie ihnen Lebensbedingungen bieten, die über den festgelegten Mindeststandards für artgerechte Tierhaltung liegen.

AIDA ist Mitglied einer Arbeitsgruppe der Initiative Futouris e.V., die gemeinsam mit Umweltverbänden und Wissenschaftlern die Festsetzung und Einhaltung von Standards für artgerechte Tierhaltung überprüfen und weiterentwickeln will. AIDA Cruises empfiehlt seinen Gästen, die sich für Wale und Delfine interessieren, diese am besten in der freien Wildbahn zu beobachten, zum Beispiel beim Whale Watching.

Wir unterstützen einen sanften Tourismus und erweitern kontinuierlich unser Angebot an Ausflügen und bieten deshalb zum Beispiel seit vielen Jahren unseren Gästen auch Exkursionen an, bei denen sie Wale, Delfine und andere Tierarten in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten können. Dabei arbeiten wir mit ausgewählten Anbietern zusammen, die darauf achten, dass die Tiere durch die Touristen nicht gestört werden.

Wir wünschen uns, dass unsere Gäste die vielen Facetten der Nachhaltigkeit bewusst erleben – im Bordalltag ebenso wie auf Landgängen, oder bei unseren Informationsveranstaltungen zu Kultur und Umwelt. Mit unserem Angebot, aber auch mit dem, was wir nicht anbieten, wollen wir unser Gäste dazu motivieren, bewusster zu reisen.

Schulung unserer Reisebüropartner

Für immer mehr Menschen ist neben dem reinen Urlaubserlebnis auch die Umweltverträglichkeit ihrer geplanten Reise ein wichtiges Buchungskriterium. Bei AIDA Cruises informieren wir daher unsere Reisebüropartner transparent über unser Engagement und stehen ihnen Rede und Antwort, damit sie ihre Kunden umfassend beraten können. 2014 war das Thema Nachhaltigkeit auf ca. 253 Reisebüroabenden und ca. 204 Messen ein zentraler Punkt auf unserer Agenda. Sowohl im Außen- als auch im Innendienst ist das Thema Umweltschutz fest integriert. Im November 2014 starteten wir erneut mit dem Programm EXPIdition eine mehrteilige Schulungsreihe für Reisebüromitarbeiter, die auch dieses Jahr einen Onlinetest mit Umweltfragen beinhaltete.

AIDA Freunde der Meere e.V.

AIDA Freunde der Meere e.V.

Als Kreuzfahrtunternehmen ist für uns der Erhalt einer intakten Umwelt und sauberer Meere selbstverständlich. Sie sind Teil eines unvergesslichen Urlaubserlebnisses, das wir unseren Gästen auch in Zukunft anbieten wollen. Viele Mitarbeiter, aber auch Gäste, unterstützen uns beim Schutz dieses sensiblen Ökosystems und möchten selbst aktiv zu dessen Erhaltung beitragen. Doch wie und wo kann man sich einbringen?

Dieser Frage hat sich ein engagiertes Team rund um Dr. Monika Griefahn, Direktorin für Umwelt und Gesellschaft AIDA Cruises, auf Anregung von AIDA Mitarbeitern angenommen. Das Ergebnis: Am 12. März 2013 fand auf AIDAstella die Gründungsversammlung des Vereins „AIDA Freunde der Meere e.V.“ statt.

„AIDA Freunde der Meere e.V.“ arbeitet gemeinnützig und wird unabhängig von AIDA geführt. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, den Umwelt- und Meeresschutzgedanken sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene verschiedener Projekte zu fördern. Nach Angaben des United Nation Environment Programme (UNEP) werden jedes Jahr 6,4 Millionen Tonnen Müll in die Weltmeere gekippt. Laut Deutschem Umweltbundesamt befanden sich 2013 100 bis 150 Millionen Tonnen Abfall in den Meeren, wovon der Plastikanteil rund 60 Prozent ausmacht. Rund 70 Prozent des Abfalls sinken auf den Meeresgrund. Dagegen will „AIDA Freunde der Meere e.V.“ etwas unternehmen und nicht tatenlos zusehen, wie mehr und mehr Tiere verenden und der für Vögel, Fische und andere Lebewesen wichtige Lebensraum zerstört wird.

Der Schwerpunkt der Vereinsarbeit liegt auf der Sensibilisierung für die Bedrohung des fragilen "Ökosystems Meer" und der öffentlichen Aufklärung über geeignete Maßnahmen zum Schutz des maritimen Lebensraumes. „AIDA Freunde der Meere e.V.“ möchte möglichst viele Menschen für die faszinierende Welt der Ozeane begeistern, um so langfristig den Schutz und die Schutzbereitschaft für unsere Meere und Küstenlandschaften zu erhöhen. Dies soll insbesondere durch praktische Naturschutzprojekte geschehen, aber auch durch Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit.

AIDA Freunde der Meere e.V.

Im Jahr 2014 lag ein besonderer Fokus auf dem Thema „Plastikabfall und Mikroplastik im Meer“. So hat sich „AIDA Freunde der Meere e.V.“ im September 2014 mit großem Erfolg am „International Coastal Cleanup Day“ beteiligt und in Hamburg sowie in Warnemünde Strandsäuberungsaktionen durchgeführt. Darüber hinaus verteilte „AIDA Freunde der Meere e.V.“ in Kooperation mit der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde sowie dem Verband Mecklenburgischer Ostseebäder e.V. in und um das Ostseebad Warnemünde über 3.000 Strandaschenbecher. Ziel war es, Urlauber und Einheimische für den Umweltschutz zu sensibilisieren und die korrekte Entsorgung von Zigaretten beim Strandbesuch zu erleichtern.

Ein weiteres wichtiges Schwerpunktthema setzte „AIDA Freunde der Meere e.V.“ auch mit seinem Engagement gegen den Einsatz von sogenannter Mikroplastik. Was viele von uns nicht wissen: in vielen Zahncremes, Duschpeelings und anderen Produkten, die ihren festen Platz im Alltag vieler Menschen haben, sind kleine „Plastikperlen“ enthalten, die die Reinigungswirkung verstärken sollen. Man erkennt Mikroplastik im Inhaltsstoffverzeichnis auf der Verpackung besonders an den Inhaltsstoffen Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP). Über den Abfluss gelangt Mikroplastik vom heimischen Badezimmer in unsere Gewässer. Die Partikel sind nicht biologisch abbaubar. Sie gefährden jedoch nicht nur die Umwelt, sondern auch Vögel und Fische, die diese irrtümlich für Plankton halten und elendig daran verenden. Über den Verzehr von Fisch gelangt Mikroplastik auch in unsere die Nahrungskette und gefährdet somit die Gesundheit von uns Menschen. „AIDA Freunde der Meere e.V.“ möchte auf die Auswirkungen von Mikroplastik aufmerksam machen und ruft zu bewussten Produktentscheidungen auf. An Bord von AIDA sind alle Reinigungs- und Kosmetikprodukte selbstverständlich frei von Mikroplastik.

Der Verein „AIDA Freunde der Meere e.V.“ ist für alle Menschen, die für den Schutz der Meere aktiv werden wollen, offen. Durch Spenden oder eine Mitgliedschaft kann der Verein weiter aufgebaut und die Projektarbeit vorangetrieben werden. Neue Mitglieder, die sich mit Ideen und Projekten aktiv einbringen wollen, sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen über AIDA Freunde der Meere, Anträge auf Mitgliedschaft und Kontaktdaten sind verfügbar auf www.aida-freunde-der-meere.de.

GRI Index

GRI Index

Informieren Sie sich über die Vorgaben der Global Reporting Initiative (GRI)

... mehr
Netzwerke

Netzwerke

Erfahren Sie mehr über unsere zahlreichen Geschäfts- und Dialogpartner

... mehr
FAQ

FAQ

Hier finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Nachhaltigkeit

... mehr