Hauptinhalt
Gelebte Praxis

Gelebte Praxis

Nachhaltiges Handeln bewußt umsetzen

Nachhaltigkeit bei AIDA umfasst nicht nur technische Innovationen, sondern ist gelebte Praxis an Bord sowie an Land. Ob Schiffseinrichtung, Ausflugsprogramm oder Produkteinkauf – die Umweltverträglichkeit ist für alle unsere Entscheidungen maßgeblich. Darüber hinaus sensibilisieren wir unsere Mitarbeiter und Gäste für nachhaltiges Handeln.

Dialog

Ein intensiver Austausch von Wissen, Ideen und unterschiedlichen Sichtweisen hilft uns dabei, uns kontinuierlich weiter zu entwickeln.

 

Persönliches Umweltengagement

Wir wollen unsere Gäste an Bord nicht nur mit herausragendem Service begeistern, sondern auch unsere Angebote so nachhaltig wie möglich gestalten. Unsere Ausflugsangebote sind das beste Beispiel dafür, dass Umweltschutz richtig Spaß machen kann. Bei Landausflügen achten wir darauf, dass der Abfall unserer Ausflugsgruppen sachgemäß entsorgt oder wieder mit an Bord genommen wird. Bei unseren Tauchausflügen legen wir Wert darauf, dass unsere Gäste die Wunder der Unterwasserwelt zwar bestaunen, jedoch nicht anfassen, denn gerade dieses Ökosystem ist hoch sensibel. Ausflüge zu Delphinarien oder Elefantenreiten bieten wir aus Gründen des Tierschutzes nicht an. Bei AIDA gehen wir mit gutem Beispiel voran und sensibilisieren unsere Gäste für Nachhaltigkeit.

2014 haben wir unser ökologisches und soziales Engagement in einem informativen Film für unsere Gäste zusammengefasst. Der Film ist Bestandteil der nautischen Stunde an Bord und für interessierte Gäste zudem über I-TV jederzeit in ihrer Kabine abrufbar.

Für weitere Fragen zum Thema Umweltschutz bei AIDA stehen unsere Umweltoffiziere an Bord als Ansprechpartner zur Verfügung. Unsere Umweltoffiziere sind Schlüsselpersonen und Ansprechpartner für unsere Gäste. Sie zeichnen dafür verantwortlich, dass alle gesetzlichen Vorgaben und unternehmenseigene Standards in Sachen Umweltschutz eingehalten werden. Wir folgen dabei lokalen, nationalen und internationalen Vorgaben, beispielsweise durch die International Maritime Organization (IMO), eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Unterstützt werden unsere Umweltoffiziere durch unsere interne Nachhaltigkeitsorganisation sowie unser integriertes Managementsystem. Außerdem sind die Umweltoffiziere für das Abfallmanagement und die Schulung der Mitarbeiter zu Umweltthemen verantwortlich.

Entscheidend für den Erfolg unserer Nachhaltigkeitsstrategie ist, dass wir alle unsere Mitarbeiter aktiv einbinden. Vom ersten Arbeitstag bei AIDA an sensibilisieren wir unsere Kollegen für einen verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen. Jedes neue Crew-Mitglied ist verpflichtet, ein spezielles Umwelttraining zum richtigen Umgang mit Ressourcen, Abwasser und Abfall sowie Umweltmanagement zu absolvieren. Unsere Umweltoffiziere geben zusätzlich sogenannte „Job Specific Trainings“, in denen sie andere Offiziere, Ingenieure oder Manager an Bord speziell auf die umweltspezifischen Anforderungen ihres beruflichen Alltags an Deck oder im Maschinenraum vorbereiten. Transparenz ist dabei besonders wichtig: Bei gesetzlichen oder internen Neuerungen informieren wir unsere Mitarbeiter unverzüglich über die Änderungen im täglichen Arbeitsprozess und über die Gründe dafür. Für uns ist es wichtig, dass unsere Mitarbeiter nicht nur entsprechend unserer Vorgaben umweltbewusst handeln, sondern dass sie auch verstehen, warum dies notwendig ist.

CO2-Kompensation

AIDA und die Klimaschutzorganisation atmosfair haben im März 2015 ein gemeinsames Klimaschutzprogramm gestartet, das Maßstäbe in der Kreuzfahrtbranche setzt. Das Programm umfasst unter anderem die direkte Reduktion von CO2-Emissionen der Schiffe sowie die freiwillige CO2-Kompensation von Kreuzfahrten.

Die freiwillige CO2-Kompensation ihrer Kreuzfahrt ist für alle AIDA Gäste auf www.aida.de im Bereich MyAIDA möglich. Bis 2020 wollen wir erreichen, dass 20 Prozent aller AIDA Gäste mit einer CO2-Kompensation ihrer Reise einen freiwilligen Klimaschutzbeitrag leisten.

AIDA kompensiert außerdem auch die CO2-Emissionen aller dienstlich veranlassten Reisen seiner Mitarbeiter mit dem Flugzeug oder Mietwagen über atmosfair Klimaschutzprojekte.

Mit dem Geld wird ein Biomassekraftwerk im nördlichen Indien finanziert, das aus Ernteresten grünen Strom für 40.000 Haushalte produziert, 30.000 Tonnen CO2 jährlich spart und zusätzlich einen Beitrag zur Entwicklung der Region mit neuen Arbeitsplätzen leistet und Einnahmequellen für die Bauern bietet.

Darüber hinaus will AIDA Cruises mit atmosfair in einem gemeinsamen Pilotprojekt die Möglichkeit testen, zukünftig Flüssigerdgas (LNG) für die Versorgung seiner Kreuzfahrtschiffe einzusetzen, das mit der Power to Gas Methode und Wind- oder Solarstrom vollständig CO2-frei hergestellt wird. Wenn erfolgreich, kann dies den Einstieg in die CO2-freie Kreuzfahrt bedeuten. Entscheidend für die gesamte Schifffahrt sind international einheitliche gesetzliche Rahmenbedingungen und technische Standards, insbesondere für den Transport von LNG an Bord von Passagierschiffen, aber auch technische Standards für die jeweilige Infrastruktur in den Häfen. AIDA Cruises fordert und unterstützt die Einführung einheitlicher Standards und Vorgaben zur Nutzung von LNG in der Schifffahrt.

Mehr Informationen zur CO2-Kompensation und die Kooperation mit atmosfair finden Sie unter dem Punkt „Klimabewusste Kreuzfahrt“.

Ressourcenschonung leicht gemacht

Ressourcenschonung leicht gemacht

An Bord unserer Schiffe können wir viel mit umweltbewusstem Handeln erreichen: So sparen wir im Hotelbereich auf allen Schiffen ab AIDAsol durch innovative Beleuchtungslösungen und ein umfassendes Licht-Management-System circa 30 Prozent der für die Beleuchtung benötigten Energie. Um noch mehr Energie einsparen zu können brauchen wir natürlich auch die Unterstützung unserer Mitarbeiter und Gäste. Damit Licht und Klimaanlage nicht unnötig in Betrieb sind, kann jeder Gast auf unseren vier jüngsten Schiffen über einen Hotel-Card-Schalter beim Betreten oder Verlassen der Kabine den Strom an- und abschalten. Um weitere Energie einzusparen, sind alle Kabinen der Schiffe ab 2010 mit einem modernen Umluftsystem inklusive Abwärmenutzung ausgestattet, sodass sie voneinander getrennt temperaturabhängig geregelt werden (HVAC Control System). Diese moderne Technik reduziert den Energieverbrauch in den Kabinen um bis zu 20 Prozent. Für den Betrieb der Klimaanlagen setzen wir nur solche Kältemittel ein, die die Ozonschicht der Erde nicht gefährden. Damit konnten wir die Emissionen von Ozon abbauenden Kühlmitteln auf null reduzieren.

Auch Wassersparen ist für AIDA ein wichtiges Thema. Durch wassersparende Anwendungen, wie zum Beispiel spezielle Duschbrauseköpfe, Durchflussbegrenzer bei Waschbecken und Duschen, Zeitschaltungen und Infrarotsteuerung im Sanitärbereich sowie den Einsatz von Vakuumtechnologie im Hotel- und Gastronomiebereich, konnten wir den Frischwasserbrauch an Bord pro Person und Tag letzten Jahren kontinuierlich reduzieren.

Ein weiterer wichtiger Beitrag zur Ressourcenschonung sind unsere Papiersparmaßnahmen. Ausführliche Informationen dazu haben wir im nächsten Punkt zusammengestellt.

Papiersparen

digitale Bordrechnung

Ein weiterer wichtiger Beitrag zur Ressourcenschonung sind unsere Papiersparmaßnahmen. Durch zahlreiche weitere Initiativen haben wir ebenfalls den Verbrauch von Druckerfarbe bzw. Tonern erheblich gesenkt.

Wir nutzen in unserer Firmenzentrale in Rostock statt dezentraler Drucker ausschließlich Etagendrucker. Der Ausdruck von Dokumenten erfolgt erst durch die Auftragsbestätigung unserer Mitarbeiter direkt am Gerät. Um Papier zu sparen, haben wir die Druckvoreinstellungen aller Rechner auf doppelseitigen Druck gesetzt.

AIDA unterstützt seit 2012 die Initiative „CEOs pro Recycling Papier“. Nach dem Appell von Bundesumweltministerium, Naturschutzbund Deutschland, Deutscher Gesellschaft CLUB OF ROME und der Initiative Pro Recyclingpapier haben wir uns umgehend dazu verpflichtet, unsere Büromaterialien und Druckerzeugnisse auf Recyclingpapier mit dem Blauen Engel umzustellen. Alle durch uns verwendeten Papiersorten sind entsprechend zertifiziert. Unser bestehendes Sortiment an Büroartikeln wird, wo möglich, durch nachhaltige Artikel ersetzt oder um diese ergänzt. Gleichzeitig kommen sparsame und recyclingfähige Verpackungen zum Einsatz.

Nicht nur an Land gibt es zahlreiche Initiativen, die den Papierverbrauch reduzieren. Seit Einführung der digitalen Bordrechnung in 2013 werden an Bord die jeweiligen Dokumente nur noch auf Wunsch ausgedruckt. Nur noch 20 bis 50 Gäste drucken ihre Rechnung an Bord aus. Damit sparen wir pro Reise im Schnitt 4.400 Blätter Papier und 1.100 Briefumschläge. Für unsere Gäste ergibt sich daraus kein Nachteil. Sie können ihre Rechnung, auch nach der Reise, bequem unter MyAIDA oder im E-Mailpostfach einsehen.

Eine weitere technische Neuerung sind die sogenannten Signpads. Diese Geräte bieten die Möglichkeit zur elektronischen Unterschrift. Sie sind seit 2013 erfolgreich beim Check-In in Betrieb und werden zunehmend auch bei der Ausflugsbuchung, der Ticketausgabe sowie der Abfertigung eingesetzt. Durch die Signpads spart AIDA den Druck von jährlich rund 1 Million Quittungen.

digitale Fotostation

2013 haben wir an Bord von AIDAbella erfolgreich die Einführung von digitalen Fotostationen im Fotoshop getestet. An diesen können unsere Gäste ihre persönlichen Urlaubserinnerungen ansehen, individuell auswählen und auf Wunsch bestellen. Durch die Digitalisierung spart AIDA rund 50 Prozent an Fotopapier und Chemikalien für die Entwicklung und leistet damit einen weiteren Beitrag zum Umweltschutz.

Während der planmäßigen Werftzeiten unserer Schiffe wurden 2014 die digitalen Fotostationen an Bord von AIDAluna und AIDAvita sowie im Frühjahr 2015 auf AIDAmar und AIDAdiva installiert. Eine der insgesamt elf digitalen Fotostationen auf den beiden letztgenannten Schiffen ist zudem in der Höhe individuell verstellbar und damit auch von Kindern und Rollstuhlfahrern bequem zu bedienen.

2014 haben wir die digitale Media Lounge an Bord unserer Schiffe eingeführt. In Kooperation mit dem Internetportal i-Kiosk für Zeitungen und Zeitschriften vom Axel-Springer-Verlag wird den AIDA Gästen eine exklusive Auswahl an Presse-Erzeugnissen angeboten, die sie auf ihren mobilen Endgeräten - Notebook, Tablet oder Smartphone - lesen können.

Auch mit unseren eigenen Bordmedien, wie der Hafeninformation und der Bordzeitung AIDA Heute, informieren wir unsere Gäste so kompakt und zugleich so umfassend wie möglich. Für Gäste, die im Urlaub nicht auf ihre Smartphones oder Tablets verzichten möchten, stehen die Hafeninformation und AIDA Heute im MyAIDA Bordportal als Digitalversion zur Verfügung. Dort können unsere Gäste jederzeit die gewünschten Dokumente als PDF herunterladen. Die Nutzungszahlen des MyAIDA Bordportals belegen, dass dieser Service sehr gut angenommen wird. Die Funktionen "Kabinenkonto", FAQs und das Bord ABC sind auf MyAIDA ebenfalls digital integriert. Bei allen aufgeführten Punkten ist uns wichtig, dass wir diese Schritte gemeinsam mit den Gästen gehen. Unsere Mitarbeiter an Bord wie an Land tragen durch ihr aktives Engagement und ihre Ideen zum Thema Papiersparen dazu bei, dass wir unseren Verbrauch kontinuierlich reduzieren können.

Umweltbewusste Fahrweise unserer Schiffs- und Autoflotte

Umweltbewusste Fahrweise unserer Schiffs- und Autoflotte

Natürlich spielt auch die optimierte Fahrweise unserer Schiffe eine wichtige Rolle beim Umweltschutz. Seit langem fahren wir auf vielen Routen nur mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit und sparen somit jede Menge Treibstoff. Durch ein effektives Routenmanagement, die Vorgabe von Fahrrinnen zur Wegeoptimierung, die Anpassung von Fahrplänen und Liegezeiten sind weitere wichtige Faktoren für die Reduzierung des Treibstoffverbrauches an Bord.

2014 hat AIDA Cruises zudem mit der Installation des hoch innovativen Energie-Monitoring- und Managementsystems EMMA von ABB auf seiner Flotte begonnen. Damit setzen wir neue Standards für das Energiemanagement an Bord. Neben der Erstellung einer umfassenden Datenbank mit betrieblichen und technischen Informationen besteht der Hauptnutzen des Systems darin, in Echtzeit eine Entscheidungsunterstützung für einen optimalen Betrieb des Schiffes und seiner Systeme zu liefern. Mehr Information dazu finden Sie unter dem Punkt „Innovatives Energie-Monitoring- und Management System“.

Der Fuhrpark von AIDA Cruises am Unternehmenssitz in Rostock besteht aus rund 80 Fahrzeugen und entspricht modernsten Standards. 2014 konnten wir den CO2-Ausstoß unserer Poolwagen von 130 auf 125 Gramm pro km senken.
Darüber hinaus haben wir unseren Fuhrpark Anfang 2014 durch erste Elektroautos ergänzt. Bei Neubestellungen von Firmenfahrzeugen werden den Mitarbeitern bereits heute auch Erdgasfahrzeuge angeboten. Seit 2013 leistet AIDA Cruises durch die Nutzung von Carsharing einen zusätzlichen Beitrag zum Umweltschutz. Poolfahrzeuge wurden durch Carsharing-Autos ersetzt und somit jährlich 1,7 Tonnen CO2 pro Auto eingespart. Neben der verbesserten Ökobilanz bringt die Umstellung auf das Carsharing-System jedoch auch ganz persönliche Vorteile für die AIDA Mitarbeiter. Die attraktiven Modelle der BMW und Mini-Flotte können auch privat genutzt werden. Darüber hinaus gibt es für die Mitarbeiter von AIDA Cruises eine weitere Variante, sich umweltfreundlich und zugleich sportlich fortzubewegen. Am Standort Rostock steht allen Mitarbeitern einen Pool aus 20 Firmenfahrrädern zur Verfügung. Dieses Angebot wird von den Mitarbeitern gerne und rege genutzt. Jedes Jahr aufs Neue folgen viele Mitarbeiter dem Aufruf, vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen und beteiligen sich mit großer Begeisterung beim Stadtradeln in Rostock. Sie alle ließen während der Aktion 2014 ihr Auto in der Garage stehen und legten 13.854 Kilometer mit dem Fahrrad zurück, wodurch sie rund zwei Tonnen CO2 eingespart haben.

Für sein umweltfreundliches Flottenmanagement wurde AIDA Cruises 2013 mit dem Green Fleet Award 2013 ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich vom TÜV Süd verliehen und würdigt die innovativsten und ökonomischsten Ideen für mehr Umweltschutz im Flottenmanagement.

Umweltfreundliche Gebäude und Bürolösungen

Umwelt  Gebaeude

Im Oktober 2014 hat AIDA Cruises seinen neuen, modernen und lichtdurchfluteten Bürokomplex AIDA Home im Rostocker Stadthafen bezogen, der Platz für bis zu 400 Mitarbeiter bietet.

Mit dem Neubau hat AIDA Cruises auch ein Zeichen in Sachen nachhaltiges Bauen gesetzt. Der neue Bürokomplex wurde nach neuesten Umweltstandards errichtet und im Mai 2015 als erstes Bürogebäude in Mecklenburg-Vorpommern von der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) mit dem Gütesiegel in Silber zertifiziert.

Bei der Bewertung von AIDA Home wurde unter anderem der ressourcenschonende Einsatz von Naturbaustoffen, von erneuerbarer Primärenergie und von Trinkwasser begutachtet. Kriterien wie Flächeninanspruchnahme, Barrierefreiheit sowie Wärme- und Schallschutz flossen ebenfalls in die Zertifizierung ein.

Zum Heizen und Kühlen wird beispielsweise eine Kombination aus Geothermie (Erdwärme), Kompressionskältemaschine und Fernwärme genutzt. Darüber hinaus verfügt AIDA Home über ein modernes Raumklimakonzept mit Hybridfassade, thermischer Bauteilaktivierung, Quelllüftung sowie Heiz- und Kühlsegel. Diese garantieren zu jeder Jahreszeit ein perfektes Raumklima.

Für gute Sicht sorgen effiziente Lampen und eine Beleuchtungssteuerung. Dadurch werden bis zu 60 Prozent Energie eingespart und der CO2-Ausstoß deutlich reduziert.

Um die Reduktion unserer CO2-Emissionen geht es auch beim Projekt „Go Green“. Dafür kooperieren wir seit März 2011 mit der Deutschen Post. Durch die Kompensation der anfallenden CO2-Emissionen erfolgt unser Versand klimaneutral. Zugleich unterstützen wir durch unsere Teilnahmegebühren Klimaschutzprojekte in China, Afrika oder Indien.


Umfassende Qualität

Zu unserem Nachhaltigkeitskonzept gehört neben technischer Effizienz auch die Strategie der umfassenden Qualität. Bei all unseren Entscheidungen haben wir stets die Gesamtzusammenhänge im Blick. Für uns sind nachhaltiges Handeln und wirtschaftlicher Erfolg kein Widerspruch sondern Basis unseres Erfolges.
Wir achten beispielsweise bereits beim Einkauf unserer Produkte darauf, dass diese wiederverwertbar sind und in biologische oder technische Kreisläufe zurückgeführt werden können. Nach dem Vorbild der Natur sollen möglichst alle Produkte eines Stoffwechsel-Prozesses für einen anderen Prozess wiederverwertet werden. So wird die Entstehung tatsächlicher Abfallprodukte auf ein Minimum reduziert. Langfristig ist es unser Ziel, alle bislang genutzten Produkte wie Möbel, Berufskleidung oder Lebensmittel schrittweise auf ihre Rückführbarkeit in biologische und technische Kreisläufe zu prüfen und diese gegebenenfalls entsprechend anzupassen oder zu ersetzen. Ein Beispiel: In den Crew-Kabinen unserer Schiffe verlegen wir im Rahmen der Werftzeiten seit 2013 nach und nach neue Teppiche, die unseren Anforderungen an nachhaltige Produkte aus der Kreislaufwirtschaft entsprechen. Sie werden aus umweltfreundlichen und recyclingfähigen Materialien gefertigt. Zudem sind sie von der Herstellung bis zum Recycling gesundheitlich unbedenklich und enthalten keine Bestandteile oder Substanzen, die bei der Verarbeitung oder Nutzung schädliche Stoffe, abgeben. Auf unserem Neubau AIDAprima gehen wir sogar noch einen Schritt weiter. AIDAprima wird in allen Passagier- und Crewbereichen, auf einer Fläche von insgesamt knapp 64.000 Quadratmetern, mit umweltfreundlichen Teppichböden ausgestattet. Diese sind gefertigt aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen, zum größten Teil bestehen sie aus Schafswolle. Zudem erfüllen die Teppiche die strengen Normen des Programms Green Label Plus des Carpet and Rug Institute. Wenn die Teppiche ihren ersten Lebenszyklus an Bord von AIDAprima beendet haben, werden sie im Rahmen eines exklusiven Take Back-Programmes vom Hersteller zurückgenommen. Dieses Programm wird weiterentwickelt, so dass die gebrauchten Teppiche der gesamten AIDA Flotte nach ihrem Austausch wiederverwendet werden und als Teppichunterlagen zum Einsatz kommen. Für die Umwelt ist dies ein großer Schritt, denn tausende Tonnen Teppich werden nach Gebrauch nicht mehr einfach entsorgt, sondern wiederverwertet und in andere Kreisläufe zurückgeführt.

Cradle-to-cradle-Prinzip: Beispiel Teppichfliese


Darüber hinaus gibt es bereits viele weitere Beispiele für umfassende Qualität an Bord. So beziehen wir beispielsweise 90 Prozent unserer Blumen in unseren Blumenläden „Blütenmeer“ an Bord von lokalen Lieferanten in den Zielgebieten. Unsere deutschen Blumenhändler sind zudem alle Mitglieder der Organisationen “FairTrade“ und „Fair Flowers - Fair Plants“. Auch die Gummi-Enten, die im „Blütenmeer“ erhältlich sind, bestehen zu 100 Prozent aus Naturkautschuk. Darüber hinaus sind alle Kosmetik- und Reinigungsprodukte an Bord von AIDA frei von Mikroplastik. Im Body und Soul Spa bieten wir unseren Gästen hochwertige Pflege mit rein natürlichen Inhaltsstoffen. Unsere Bio-Pfleglinien sind mit dem „Ecocert“- und „Cosmebio“-Siegel zertifiziert. Sie pflegen mit natürlichen Ölen und Pflanzenextrakten. Selbst Lipgloss und Mascara kann man bei AIDA in Bio-Qualität erhalten. Auf AIDAprima, die wir 2015 in Dienst stellen, erwartet die Gäste ein ganzer Organic SPA. Die Spa Thermal Oase ist komplett nach ökologischen Grundsätzen gestaltet, das heißt mit natürlichen Materialien gebaut, und auch unsere Verwöhnangebote werden mit Bio Produkten zelebriert.

Foto Teppiche: steschum/Fotolia.com; Foto Erde: M. Schuppich/Fotolia.com; Foto Müllauto: Ssogras/Fotolia.com restliche Bilder: Desso

GRI Index

GRI Index

Informieren Sie sich über die Vorgaben der Global Reporting Initiative (GRI)

... mehr
Netzwerke

Netzwerke

Erfahren Sie mehr über unsere zahlreichen Geschäfts- und Dialogpartner

... mehr
FAQ

FAQ

Hier finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Nachhaltigkeit

... mehr