Hauptinhalt

Ein Funkeln und Glitzern für die Damen

Lassen Sie sich verzaubern

Einzigartigkeit - das Schmuckstück für Sie - einmalig und unverwechselbar. Individueller Designerschmuck von renommierten Künstlern, der jedes Frauenherz höher schlagen lässt. Erstklassige Verarbeitung dieser Einzelstücke und die Verwendung hochwertiger Materialien machen diese Kunst einmalig.

Möchten Sie mehr über die Künstler Schäfer und Baumhackl-Oswald erfahren? Lassen Sie sich vom Leben und den Werken der beiden Künstlerinnen inspirieren, indem Sie auf die jeweiligen Künstlerinformationen klicken.

Isolde Baumhackl-Oswalde

Künstlerinformation

Kunst braucht Freiheit. Isolde Baumhackl-Oswald hat sich diese Erkenntnis zum grundlegenden Arbeitsprinzip gemacht. Entsprechend geht sie mit ihrem Material um: Gold und Edelsteine verwandeln sich unter ihren Händen zu Kunstwerken, die für sich stehen – und dabei doch immer auch einem Zweck genügen: Sie können als Schmuckstück getragen wer- den.

Einen Unterschied zwischen freier und angewandter Kunst sieht die Goldschmiedin dabei nicht. „Für mich gibt es nur einen Qualitätsbegriff, und der ist auf alle Kunstbereiche anzuwenden“, sagt sie. Für Isolde Baumhackl-Oswald sind Schmuckstücke Unikate – und wie jedes Werk bildender Kunst ein Kommentar zur Zeit. „Der Goldschmied benutzt ein anderes Werkzeug als der Maler, doch reflektiert genauso unsere Zeit und unser Leben. Voraussetzung ist natürlich, dass er ehrlich arbeitet“, so Isolde Baumhackl-Oswald.

Das Material ist ihr nur Mittel zum Zweck. So fügt sie geometrische Korallenteile zu einer Kette zusammen, kombiniert rostiges Eisen mit Silber und einem fein geschliffenen Diamanten, fügt Silber, Gold und Kupfer in klaren Formen zu einer abstrakten Skulptur zusammen, die als Brosche getragen werden kann.

Isolde Baum- hackl-Oswald wurde 1949 in Pforzheim geboren, seit ihrem Studium an der Pforzheimer Fachhochschule ist sie freischaffende Künstlerin. Sie lebt und arbeitet im österreichischen Köttmannsdorf.

I. Baumhackl-Oswald - Broschen Gold Brillanten
I. Baumhackl-Oswald - Silber Gold Muschel
Heidrun Schäfer

Künstlerinformation

Da Heidrun Schäfer ihre Ausbildung im Handwerk begonnen hat, vom Handwerklichen geprägt ist, und diesem auch treu geblieben ist, sind ihre Arbeiten immer dem Handwerk verpflichtet. Sie legt großen Wert auf gute Materialien und eine solide Ausführung.

Silber und Gold wird gesägt, gefeilt, gelötet, getrieben und geschmiedet, Edelsteine werden eingefasst. Saphir, Citrin, Bergkristall oder Mondstein - die Steine bilden das i-Tüpfelchen. Von der traditionellen Form ausgehend sucht die Künstlerin ihre eigene Formensprache. Der Schmuck soll der Jetztzeit entsprechen, aber seine Gültigkeit für lange bewahren.

Grundsätzlich bevorzugt die Schmuckgestalterin die Philosophie des Bauhauses. Ihr Schmuck lebt von der Gesamtform, nie setzt sie etwas dazu, der Reiz liegt im Weglassen. Ihre Schmuckobjekte bestechen durch schlichte unaufdringliche Eleganz. Nichts Manieriertes, Verschnörkeltes ist unter ihren Arbeiten zu finden.

Heidrun Schäfer wurde 1956 in Zwickau geboren. Nach einer Goldschmiedelehre studierte sie an der Fachhochschule für angewandte Kunst in Heiligendamm. Die Künstlerin lebt in Buschdorf im Oderbruch/Brandenburg.

Werk 1  Schaefer 220x165
Werk 2  Schaefer 220x165
Birke Brekenfeld

Künstlerinformation

Schmuck wie ein Stück Natur. Schmuckstücke, die wirklich tragbar sind und nicht zur Last werden – das ist das Ziel von Birke Brekenfeld.

Die Künstlerin wurde 1977 in Havelberg geboren, lebte lange in Berlin, bevor sie nach Mecklenburg zog, um sich in einem idyllischen Dorf nieder- zulassen. Dort hat sie ein Atelier, dort lässt sie sich inspirieren. Vor allem von der Natur.

Fundstücke, die sie aus dem eigenen Garten mitbringt oder von Reisen bilden den Grundstock ihres künstlerischen Schaffens. Eine Kapsel vom Mohn, ein trockener Blütenstock mit bizarrer Gestalt inspiriert sie zu extravaganten Schmuckstücken, die sie nicht selten mit ganz und gar fremden Elementen wie kleinen Figuren von Modelleisenbahnen veredelt.

Am Anfang steht aber meist eine Naturform, die per Schleudergussverfahren in ein filigranes Objekt aus Silber oder Gold verwandelt wird. Material und Technik kennt Birke Lüdecke aus ihrer Berufsausbildung. Sie arbeitete als Zahntechnikerin, bis es sie zur freien kreativen Gestaltung zog, jenseits der funktionalen Form ohne jeden Erfindergeist. Sie lernte bei einer Schmuckgestalterin in Wismar, das meiste brachte sie sich autodidaktisch bei. Bei ihrer Arbeit lässt sie sich von der natürlichen Form ihrer Fundstücke leiten.

Werk1 Brekenfeld 220x147
Birke Brekenfeld - Muranoglasperle türkis
Portrait Jutta Lutz 220x300

Künstlerinformation

Die Schmuckdesignerin Jutta Lutz entwirft mit außergewöhnlicher Leichtigkeit Kollektionen, die eine große feminine Sensibilität ausstrahlen. Sie beschreitet bei ihrem Schmuckdesign ganz eigene Wege und beweist da- bei ein verblüffendes handwerkliches Geschick.

Gekonnt verarbeitet sie edle Materialien wie Gold und Silber zu anmutigen Kreationen. Es entstehen fragile, klare Gebilde mit Edelsteinen in einer gelungenen Farb- und Materialsynthese. Ihre Schmuckobjekte zeigen auf der einen Seite einen puristischen und teilweise archaischen Stil, auf der anderen Seite entsteht durch unerwartete Brüche eine fast futuristische Nuance. Charakteristisch bleibt jedoch immer eine feine Struktur - ausladende Formen haben hier keinen Platz.

Jutta Lutz lebt und arbeitet in Mainz. Sie studierte Modedesign und Innenarchitektur, bevor sie ihre Laufbahn als frei schaffende Künstlerin begann. Neben ihrer Arbeit als Schmuckgestalterin ist sie auch bildhauerisch tätig und betreut verschiedene Design Projekte.

Jutta Lutz - Amethyst
Jutta Lutz - Mineral Memory Onyx
Portraet Moench 320x220

Künstlerinformation

Perlen, Korallen, Silber: Simone Mönch verwendet nur edle Materialien für ihre Schmuckstücke.

Hergestellt wird in ihrer Werkstatt im mecklenburg-vorpommerschen Körkwitz die ganze Palette der schönen, schmückenden Dinge: Ringe, Ohrschmuck, Broschen. Letztere allerdings im Moment seltener, denn derartige Schmuckstücke sind etwas aus der Mode geraten.

Ein Spezialstrecke von Simone Mönch sind liebevoll angefertigte Verschlüsse, die schon einen eigenen Absatzmarkt gefunden haben. Oft kommen Damen zu ihr, die ein gutes altes Stück durch einen aus- geklügelten Verschluss jugendlich aufgewertet haben möchten. Eine andere Spezialität Simone Mönchs ist das Schleudergussverfahren, mit dem sie ihre Silberringe herstellt: Aus einer Wachsform wird ein Negativabguss aus Gips hergestellt, in den das Silber maschinell hineingeschleudert wird.

Simone Mönch beherrscht viele solcher ausgefallener Techniken. Schließlich ist die 1957 in Halle an der Saale geborene Künstlerin ausgebildete Schmuckgestalterin, die nach ihrer Lehre und Arbeit in der Bernsteinmanufaktur von Ribnitz-Damgarten auch noch ein Studium der Schmuckgestaltung an der Fachhochschule für angewandte Kunst (FAK) in Heiligendamm absolvierte. Simone Mönch arbeitet seit 1990 als freischaffende Schmuckgestalterin.

Simone Moench - Kette
Simone Moench -Ring
Antje Weyrich

Künstlerinformation

Eine wichtige Grundlage und Fundament für die Arbeit der Schmuckdesignerin Antje Weyrich ist die gute Ausbildung und das künstlerische Umfeld an der Kunsthochschule „Burg Giebichenstein“ in Halle. 

Ihre kreative Umgebung ist einerseits Inspiration für ihre Arbeit, andererseits auch die Natur mit all ihren Formen, Farben und Strukturen. Antje Weyrich kombiniert die Materialien Gold und Silber mit Edelsteinen und Perlen. Ihr Schmuck ist geprägt durch eine klare Formensprache in klassischen Variationen.

„Ein Schmuckstück entsteht beim Machen“, sagt die Künstlerin. Erst durch die Kunst ihrer Hände verwandeln sich die edlen Materialien in einzigartige Schmuckstücke, die immer einen Blickfang darstellen. 

Blütenhafte, verspielte, sogar etwas verschnörkelte Formen wechseln sich mit klaren fast puristischen ab. Ihr Repertoire umfasst vor allem Ringe, Ohrringe und Ketten. Der Turmalin mit seinem großen Farbspektrum ist einer ihrer Lieblingssteine, nicht umsonst bedeutet „tura mali“ soviel wie „Stein mit gemischten Farben“.

Großen Wert legt Antje Weyrich auf die Zeitlosigkeit und Einzigartigkeit ihrer Stücke. In ihrer Galerie fertigt sie deshalb ausschließlich Unikate an.

Die 1969 in Rostock geborene Burgabsolventin bezog vor dreizehn Jahren im historischen Zentrum von Halle Quartier und betreibt dort einen Schmuckladen mit integrierter Werkstatt.

Antje Weyrich - Ring
Antje Weyrich - Ohrringe
Romy Niekammer

Künstlerinformation

Die Goldschmiedin und Diplomdesignerin Romy Niekammer liebt das Material Holz. Ein Großteil ihrer Schmuckstücke setzt sich aus den scheinbar gegensätzlichen Materialien Holz und Metall zusammen.

Das Holz mit seinen warmen Farbtönen und den faszinierenden Maserungen trifft auf die zurückhaltende Eleganz des Metalls. Dieses harmonische Nebeneinander ergibt trotzdem einen besonderen Kontrast.

Viele Schmuckstücke der Künstlerin bilden eine Synthese aus geometrischen Körpern und natürlichen, floralen Formen. Neben Edelhölzern umfassen ihre Kollektionen Unikate und Schmuckstücke in kleinserieller Herstellung aus Gelbgold, Weißgold, Roségold und Silber in Kombination mit Farbsteinen und Brillanten.

Niekammers Schmuck darf auffallen, soll aber nicht schockieren, sondern nachhaltig überraschen. Die visuelle Ausgewogenheit der Formen, Farben und Materialien bleibt ein wichtiger Faktor bei der Gestaltung. 

Romy Niekammer, 1975 in Rostock geboren, studierte an der Hochschule Wismar Schmuckdesign. Sie lebt und arbeitet als selbstständige Schmuckdesignerin in Rostock.

Romy Niekammer - Kette
Romy Niekammer - Kette
Hanna Schneider

Künstlerinformation

Zu den ältesten künstlerischen Ausdrucksformen des Menschen gehört der Schmuck. Die Goldschmiedin und Schmuckdesignerin Hanna Schneider entwirft und fertigt Schmuck aller Art in hochwertigen Materialien und ist spezialisiert auf Ketten, Finger- und Ohrringe in Gold und Silber.

Für ihre Nautilus-Kollektion ließ sie sich von Fundstücken am Meer inspirieren. Der versteinerte Seeigel ist das zentrale Motiv der aktuellen Arbeit der Künstlerin. In massivem Silberguss taucht er als Anhänger auf, seine Oberflächenstruktur findet Eingang in die Gestaltung von Finger- und Ohrringen.

Verschiedene Gusstechniken werden angewandt, Perlen und Turmalin komplettieren die Werke. Diese Kombination ausgesuchter Materialen ergibt einen immer wieder spannenden Kontrast und lässt einmalige, individuelle Schmuckstücke entstehen.

1970 geboren machte Hanna Schneider Ende der 80er Jahre eine Goldschmiede-Ausbildung bei Ostseeschmuck in Ribnitz-Damgarten und Arnstadt. Danach studierte sie Anfang der 90er Jahre Schmuckdesign an der Fachschule für Angewandte Kunst Wismar-Heiligendamm. Hanna Schneider lebt und arbeitet in der Hansestadt Rostock.

Hanna Schneider – Ohrringe
Hanna Schneider – Kette
AIDA Shop

AIDA Shop

Alles, was das Herz begehrt, finden Sie zu attraktiven Duty-free-Preisen in unserem AIDA Shop

... mehr
AIDA Fotoshop

AIDA Fotoshop

Ihr Urlaub an Bord unserer Schiffe soll Ihnen noch lange in schöner Erinnerung bleiben

... mehr